Die Kampagne "erhaltedeinenzahn.de" ist eine Inititative der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie ...
[ weiterlesen (externer Link) → ]
Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams in Leipzig eine/n ambitionierte/n Zahnarzthelfer/in ....
[ weiterlesen → ]
Praxis für Zahnerhaltung und Endodontie
Salomonstraße 21, 04103 Leipzig...
[ weiterlesen → ]
Was ist Parodontitis und wie erkennt man sie?
Gesundes Zahnfleisch hat:
eine blassrosa Farbe
füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus
blutet bei Berührung nicht
bedeckt die Zähne, Zahnwurzeln oder Zahnhälse bis zum Ansatz des Zahnschmelzes
Die aktuelle Mundgesundheitsstudie zeigt, dass jeder zweite jüngere Erwachsene und jeder zweite jüngere Senior eine parodontale Erkrankung aufweist.
Eine Parodontitis ist eine chronische, d.h. langsam verlaufende Entzündung des Zahnhalteapparates.
Ausgelöst wird die Parodontitis durch das Wechselspiel zwischen Bakterien und der Abwehr- bzw. Entzündungsreaktion des Körpers. Im Zuge der Entzündungsreaktion bilden sich Zahnfleischtaschen und der Knochen baut sich langsam ab.
Im fortgeschrittenen unbehandelten Stadium bemerkt der Patient eine Zunahme der Zahnbeweglichkeit. Es kann auch zum Zahnverlust kommen.
Seltene Formen der Parodontitis führen unbehandelt schon bei jungen Erwachsenen zu Zahnverlust.
Eine Parodontitis beginnt immer mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Diese ist für die Patienten nur schwer zu erkennen.
Gelegentliche Zeichen einer Zahnfleischentzündung sind:
vermehrte Blutungsneigung des Zahnfleisches
Schwellungen des Zahnfleisches
Mundgeruch
Zahnstellungsänderungen
länger werdende und gelockerte Zähne
Im Rahmen unserer zahnärztlichen Untersuchungen können wir mithilfe einfacher schmerzloser bzw. –armer Methoden überprüfen, ob bei Ihnen eine Parodontitis vorliegt oder Anzeichen einer beginnenden Erkrankung des Zahnhalteapparates vorliegen.
Was sind die Ursachen der Parodontitis?
Ursache für eine Parodontitis ist immer die Ansammlung von Bakterien in Form der Zahnbeläge (Plaque).
Der Verlauf der Zahnbetterkrankungen wird von Menge und Art der auslösenden Bakterien, von der Immunabwehr des Patienten und von bestimmten Risikofaktoren beeinflusst.
Risikofaktoren sind:
Rauchen
einige Erkrankungen, wie z. B. Diabetes
einige Medikamente
Stress
hormonelle Veränderungen (z.B. Pubertät)
Transplantationen u.a.
ungesunde Ernährung
Wandert der Zahnbelag in Richtung der Wurzel, bildet sich dort die Zahnfleischtasche. In dieser herrschen ideale Bedingungen für die krankheitsauslösenden Bakterien.
Die Gifte der Bakterien aktivieren die Immunabwehr und es entstehen einige Entzündungsfaktoren, welche wiederum den Abbau des Zahnhalteapparates einleiten. Bei einer Schwäche des Immunsystems können die Gifte der Bakterien in ihrer Wirkung deutlich gesteigert sein.
Was sind die Folgen einer Parodontitis?
Folgen einer unbehandelten Parodontitis können sein:
Zahnlockerungen
Zahnstellungsänderungen
frühzeitiger Zahnverlust
Weiterhin erhöht sich das Risiko für Probleme während der Schwangerschaft (Präeklampsie, Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht).
Viele Untersuchungen zeigen, dass es bei unbehandelter Parodontitis ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes gibt.
Sollte ein Patient mit einer unbehandelten Parodontitis mit Implantaten versorgt sein, erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Periimplantitis (Entzündung des Knochens und Weichgewebes um das Implantat) zu erkranken. Dadurch kann es zu einem Verlust der knöchernen Integrität kommen.
Wie behandeln wir die Parodontitis?
Wir orientieren uns bei der Behandlung der Parodontitis an den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie.
Die Therapie dieser chronischen Erkrankung des Zahnbettes erfordert ein schlüssiges und konsequentes Behandlungskonzept, um dauerhafte Langzeiterfolge zu erzielen.
Die Therapie gliedert sich dabei in unterschiedliche Phasen:
1.Initial- oder Hygienephase:
In dieser Behandlungsphase werden wir mit Ihnen individuell die Ursachen und Risikofaktoren Ihrer parodontalen Erkrankung besprechen. Ferner erfahren Sie, wie sie mit Hilfe geeigneter Mundhygienehilfsmittel Ihre Zähne und das Zahnfleisch sauber halten können.
Die Zähne werden im Rahmen von professionellen Zahnreinigungen von Belägen befreit, poliert und fluoridiert.
Wir beseitigen alle schwer pflegbaren Nischen und Retentionsstellen an den Zähnen (Politur von Füllungen, Beseitigen von Karies, Entfernung nicht erhaltungsfähiger Zähne, Wurzelbehandlungen u.a.)
Danach folgt die schonende und schmerzlose Belagsentfernung von den Wurzeloberflächen und aus den Zahnfleischtaschen. In bestimmten Fällen kann der Einsatz von Antibiotika notwendig werden.
2. Zwischenkontrolle (Reevaluation):
Nach einigen Wochen erfolgt die Beurteilung des Heilungserfolges. Wenn die bisherige Behandlung nicht ausgereicht hat, um die Zahnfleischtaschen zu beseitigen, werden wir mit Ihnen weiterführende Behandlungsschritte besprechen.
3. Korrektive (chirurgische) Phase:
Gelegentlich kann es notwendig sein, im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs und unter örtlicher Betäubung verbliebene Beläge auf der Wurzeloberfläche darzustellen und unter Sicht zu entfernen. Bei größerem Knochenverlust können wir durch spezielle Behandlungsmethoden diese Defekte teilweise reparieren (regenerative Verfahren). Ferner kann es in manchen Fällen auch möglich sein, freiliegende Wurzeloberflächen wieder mit Zahnfleisch abzudecken.
4. Nachsorge (Unterstützende Parodontitistherapie / UPT / Recall):
Der langfristige Erfolg der Parodontitisbehandlung hängt von Ihrer Mitarbeit und Motivation sowie von den regelmäßig wahrgenommenen Nachsorgen ab. Wir werden Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch kontrollieren und professionell reinigen sowie Problemstellen mit Ihnen besprechen.
Die Häufigkeit der Nachsorgetermine richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und dem individuellen Erkrankungsrisiko. In den meisten Fällen sind Nachsorgen alle drei bis sechs Monate notwendig. Ohne regelmäßige Nachsorgetermine besteht die Gefahr, dass die Erkrankung wiederkehrt.
Was können Sie selbst tun ?
Grunderkrankungen behandeln (z.B. regelmäßige Kontrollen des Blutzuckerspiegels) und entsprechende Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen
Mundhygiene optimieren (Zahnzwischenräume reinigen, individuelle Putztechnik anwenden u.a.)
Risikoverhalten vermeiden (Stress reduzieren, Rauchen einschränken oder beenden, gesunde Ernährung)
Regelmäßige Zahnarztbesuche mit professionellen Zahnreinigungen
FÜR IHR UNBESCHWERTES LACHEN GEBEN WIR UNSER BESTES
BERATUNG
Eine ausführliche und individuelle Beratung ist für uns Grundlage und selbstverständlich!
Dabei greifen wir auf zahlreiche hochwertige Behandlungsmethoden der modernen Zahnheilkunde zurück, um Sie nach dem neuesten Stand der Wissenschaft beraten und behandeln zu können.
ZAHNBÜRSTEN-SERVICE
Vor der Behandlung können Sie Ihre Zähne in unserem separaten Zahnpflegeraum putzen. Und sollten Sie Ihre Zahnbürste nicht dabei haben, bekommen Sie von uns eine Neue.
PROPHYLAXE
Vorbeugende Maßnahmen sind für die Gesundheit Ihrer Zähne von großer Bedeutung. Daher bieten wir unseren Patienten – von Bleaching bis hin zur Tiefenfluoridierung – professionelle Zahnreinigung an, die von unserem bestens ausgebildeten Fachpersonal durchgeführt wird.
ORGANISATORISCHES & INFORMATIVES
PRAXISZEITEN
Montag:

08.30 Uhr - 18.00 Uhr

Dienstag:

08.30 Uhr - 18.00 Uhr

Mittwoch:

08.30 Uhr - 14.00 Uhr

Donnerstag:

08.30 Uhr - 18.00 Uhr

Freitag:

08.30 Uhr - 12.00 Uhr

TELEFON0341. 52 90 860
ADRESSE
Praxis für Zahnerhaltung und Endodontie
Salomonstraße 21, 04103 Leipzig
Startseite | Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Letzte Änderung: | © yellow-creative.de 2017
© Dr. med. Olaf Löffler - Praxis für Zahnerhaltung und Endodontie Leipzig
Leipzig,